BADEN BADENER Kinderunfallversicherung - Versicherungen vergleichen und wechseln

Direkt zum Seiteninhalt
Die Baden Badener bietet Ihnen mit "Kinder Sicher"eine leistungsstarke Kinderunfallversicherung mit vielen EXTRAS.
Unterlagen anfordern
BEITRAG
Der Beitrag einer private Unfallversicherung ist immer ganz individuell auf Ihre Bedürfnisse abgestimmt.
Beispiel
Invalidität mit 225% Progression 100.000 EUR
Unfall-Rente ab 50% Invalidität  1.500 EUR
Unfalltod 5000 EUR
Unfallkrankenhaustagegeld/Genesungsgeld  20 EUR
Sofortleistung bei unfallbedingten Knochenbrüchen  1000 EUR
International Service Card
Kosmetische Operationen
Bergungskosten
16,76 EUR/Monat

HIGHLIGHTS
-Unfälle durch Eigenbewegung sind mitversichert
-Kostenerstattung für Zahnspangen
-Schul- und Kindergartenausfallgeld sowie Nachhilfegeld (optional)
-Schmerzensgeld bei Knochenbrüchen
-Fahrrad-/Reitunfälle mit Helmklausel
-Pflanzenvergiftungen, Blutvergiftungen
-Geistes- oder Bewusstseinsstörungen durch Ecstasy und GHB (K.O.-Tropfen), Alkohol oder Medikamente
-Einschluss von Impfschäden, erweiterten Kinderkrankheiten wie Keuchhusten, Kinderlähmung oder der äußerst ansteckenden Diphtherie
-Ertrinken bzw. Ersticken unter Wasser
-Beitragsfreier Einschluss des dritten und jeden weiteren Kindes

LEISTUNGEN
UNFALLRENTE
Die Unfallrente ( ab 20% oder 50%): Statt einer Kapitalzahlung oder als zusätzliche Ergänzung zur Kapitalzahlung wird eine monatlich eine Unfallrente gezahlt. Die Zahlung von Unfallrente wird in der Regel ab einem Invaliditätsgrad von 50 % vereinbart.
INVALIDITÄTS-GRUNDSUMME
Mehrleistungen ab 90%
225% 350% 500% 1000%
Die Höhe der Invaliditätsgrundsumme ist von größter Bedeutung. Sollte der Versicherte tatsächlich Invalide werden, also mit einer dauerhaften körperlichen oder geistigen Leistungseinschränkung leben müssen, entscheidet diese Summe über die Auszahlung der Leistung- in Abhängigkeit des jeweiligen Invaliditätsgrades und der gewählten Leistungsform.
Wer ohne seinen kleinen Zeh leben muss, hat einen niedrigen Invaliditätsgrad. Wer das Bein verliert, einen höheren. Welcher Invaliditätsgrad für welche Beeinträchtigung gilt, ersehen Sie in der Gliedertaxe. Bei einem Invaliditätsgrad von 100 % spricht man von Vollinvalidität. Tritt die Vollinvalidität ein, erhält der Versicherte die entsprechende Vollinvaliditätssumme
UNFALLTOD
Im Falle des unfallbedingten Todes erhält der Bezugsberechtigte die Todesfallsumme ausgezahlt. Die Todesfallsumme einer Unfallversicherung hat jedoch noch einen anderen Sinn: In aller Regel vergehen nach dem Unfall einige Monate, bis die unfallbedingte Invalidität feststeht. Wird diese spezielle Zusatzleistung mitversichert, hat der Versicherte einen Anspruch auf eine Invaliditätsvorauszahlung bis zur Höhe der vereinbarten Todesfallsumme.
UNFALLKRANKENHAUSTAGEGELD
(KHTG/GG) KHTG
wird für jeden Tag bezahlt, den Sie nach einem Unfall stationär im Krankenhaus verbringen. Der Einschluss von Genesungsgeld (GG) sorgt dafür, dass Sie nach einem unfallbedingten Krankenhausaufenthalt automatisch zusätzliche Leistungen erhalten - und zwar für die gleiche Anzahl Kalendertage, die der Versicherte im Krankenhaus stationär verbracht hat.
SOFORTLEISTUNG BEI KNOCHENBRÜCHEN
Wenn der Unfall zum Bruch eines oder mehrerer Knochen führt, hat die versicherte Person Anspruch auf Sofortleistung in Höhe von 1.000 Euro.
BERGUNGSKOSTEN
Kosten für Such-, Rettungs- oder Bergungseinsätze. Ebenfalls werden die Kosten für den Transport der verletzten Person zum Krankenhaus, der Mehraufwand bei der Rückkehr zum ständigen Wohnsitz der verletzten Person und die Überführung von Unfalltoten ersetzt.
KOSMETISCHE OPERATIONEN
Keine modischen Schönheitsoperationen! Kosmetische Operationen nach der Heilung können für Sie als Unfallopfer die Grundlage sein, um wieder die notwendige Lebensqualität zu erhalten. Die kosmetische Operation erfolgt innerhalb von drei Jahren nach dem Unfall, bei Minderjährigen spätestens vor Vollendung des 21. Lebensjahres
ÜBERGANGSGELD
Bei langwierigen Genesungsprozessen hilft eine so genannte Übergangsleistung. Damit können Heilbehandlungen und Rehabilitationsmaßnahmen, die der Versicherte zur Genesung benötigt, finanziert werden. Von langwierigen Genesungen spricht man dann, wenn ein halbes Jahr nach Unfall die körperliche oder geistige Leistungsfähigkeit noch zu 50 % oder mehr beeinträchtigt ist.
Highlights
Sie haben eine Frage?
Zurück zum Seiteninhalt